Was wir gegen die HD unternehmen

von Vicky 

 

Im November letzten Jahres wurde bei Timmy schwerste HD und beginnende Arthrose diagnostiziert. Wir hatten euch hier davon berichtet. Seit dem ist ja einige Zeit vergangen und wir wollten euch heute einfach mal berichten, was in der Zwischenzeit so passiert ist und wie es Timmys Hüfte eigentlich geht und was wir so für ihn tun. In erster Linie setzen wir auf Muskelaufbau und eine ausgewogene Ernährung. *

 

Wir haben im November mit Physiotherapie angefangen. Timmy hat Anfangs auch super mitgemacht (davon haben wir euch hier ein Video gezeigt), doch bei jedem weiteren Besuch in der Tierklinik hatte er zusehends Stress. Er hatte schlussendlich so eine Panik, dass er sogar versuchte aus dem Fenster zu springen. Damit hatte sich das Thema Physiotherapie vorerst erledigt. Zumindest in den Räumlichkeiten der Tierklinik (Die Panik hatte nichts mit der Physiotherapie an sich zu tun, sondern mit der Tierklinik. Seit Timmy einen halben Tag dort bleiben musste, wurde die Angst vor der Klinik immer größer, so dass wir nun auch nicht mehr in Behandlung dort sind.) Es war gar nicht so einfach eine neue Physiotherapie zu finden, welche nicht in einer Tierklinik integriert ist aber dennoch ein Unterwasserlaufband besitzt. Letzte Woche wurden wir endlich fündig und werden in Zukunft für das Training auf dem Unterwasserlaufband 100 Kilometer (eine Strecke) fahren. Das Training tat Timmy immer gut und da nehmen wir die Strecke gern in Kauf. Neben dem Training auf dem Unterwasserlaufband, wollen wir zusätzlich Akupunktur und eine Blutegeltherapie ausprobieren. Wir persönlich würden uns immer wieder für einen Tierphysiotherapeuten entscheiden und wir nehmen einen langen Anfahrtsweg gern in Kauf, denn Timmy hilft es wirklich sehr. 

 

Neben der Physiotherapie in der Praxis, bekommt Timmy regelmäßig Massagen von uns. Vor allem an den Vorderbeinen, dem Rücken, im Hüftbereich und an der Halswirbelsäule wird er regelmäßig massiert. Er mag es besonders gern, wenn man ihn mit einem Igelball massiert. Vor allem an den Oberschenkeln und an der Hüfte genießt er das sehr. Zusätzlich bewegen wir ihm seine Gelenke regelmäßig durch, besonders an den Zehen und Pfoten. In wie fern ihm die Massagen letztlich helfen, kann ich so nicht beurteilen. Aber da es ihm offensichtlich gefällt und man ihn super abends auf der Couch vor dem Fernseher massieren kann, machen wir das regelmäßig. Ich habe gesehen, dass es einige Bücher zum Thema Physiotherapie / Massagen beim Hund gibt. Auch wenn ich denke, dass es immer besser ist sich die Techniken direkt am eigenen Hund von einem ausgebildeten Therapeuten zeigen zu lassen, bieten die Bücher vielleicht eine gute Alternative, falls keine Therapeuten vor Ort sind. 

Eine weitere Übung, welche wir zu Hause mit ihm durchführen ist das Cavaletti Training. Dieses kommt ursprünglich aus dem Reitsport und bezeichnet im Prinzip ein kleines Hindernis. Die kleinen Hürden werden hintereinander aufgestellt und der Hund geht oder trabt dann über diese. Wichtig ist, dass der Hund eben nicht springt sondern drüber steigt. Hier könnt ihr euch einmal ein Video anschauen, in welchem erklärt wird wie das ganze ablaufen kann. Timmy läuft sowohl vorwärts, als auch rückwärts drüber. Cavaletti Stangen könnt ihr zum Beispiel hier kaufen, aber es gibt sie auch hin und wieder im Angebot bei diversen Discountern oder bei Tschibo beispielweise. Diese sind zwar nicht explizit für Hunde, aber wenn die Höhe passt können sie natürlich trotzdem genutzt werden. Wenn wir draußen unterwegs sind, lassen wir Timmy ab und an Slalom an hohen Bordsteinkanten laufen. Also er steigt während des Laufens auf den Bürgersteig hoch und wieder runter und wieder hoch und wieder runter etc. Auch hier ist wichtig, dass er eben nicht springt sondern geht. Zusätzlich versuchen wir draußen öfter auf unebenen Untergründen zu laufen (Feld, Acker, Wiese), damit Timmy nicht in eine Schonhaltung verfällt. 

 

Balanceübungen sind ebenfalls eine tolle Möglichkeit, um Muskeln aufzubauen und zu erhalten. Hierfür eignen sich zum Beispiel eine Luftmatratze, ein kleines Trampolin, eine sehr weiche Matratze, oder auch Balance Kissen, Igelkissen oder ein s.g. Peanut Ball. Also auf jeden Fall ein wackeliger Untergrund. Auf diesem Untergrund können dann verschiedene Übungen durchgeführt werden. Der Hund muss auf dem Untergrund sitzen und abwechselnd Pfötchen geben, er stellt sich nur mit den Vorderpfoten oder nur mit den Hinterpfoten auf den Untergrund, er muss abwechselnd Sitz / Platz / Steh machen, ins Down (Diener) gehen... Die Möglichkeiten sind vielfältig und sehr effektiv, denn es werden wahnsinnig viele Muskeln trainiert. Durch den wackeligen Untergrund verstärkt sich der Effekt natürlich. Wichtig ist, dass das Training langsam aufgebaut wird und sich der Hund vorher ein wenig erwärmen kann. Zu diesem Thema können wir gern nochmal einen Extra Beitrag schreiben und per Video einige Übungen zeigen. Das dauert allerdings noch ein paar Tage, denn wir warten noch auf unseren Peanut Ball. Bisher kennt Timmy nur andere weiche Untergründe. 

Wenn es das Wetter zulässt, gehen wir mit Timmy so oft es geht schwimmen im See. Er geht mittlerweile zum Glück sehr gerne ins Wasser, so dass wir im Sommer das Unterwasserlaufband gegen den See tauschen. Unsere erste Physiotherapeutin fand Schwimmen nicht so gut, weil Timmy dabei zu sehr strampeln würde. Aber er schwimmt sehr ruhig und entspannt, weshalb wir dies weiterhin so handhaben werden. Im Frühjahr und im Herbst fahren wir oft Fahrrad. Wichtig ist hierbei, dass der Hund gleichmäßig trabt und nicht wie ein Irrer kreuz und quer rennt. Da wir hier aber nicht so schöne Fahrradwege haben, wollen wir wieder anfangen mit Joggen bzw. uns auch mal im Canicrossen probieren. 

Neben den ganzen körperlichen Aktivitäten (welche wir natürlich nicht täglich durchführen) versuchen wir über die Ernährung auf Timmys HD einzuwirken. So wird er bereits seit knapp 2 Jahren gebarft und (überwiegend) getreidefrei ernährt. Eine getreidefreie Ernährung soll sich positiv auf die Gelenke auswirken. Ob das tatsächlich so ist, kann ich selbst nicht einschätzen. Zusätzlich arbeiten wir mit Nahrungsergänzungsmitteln. So bekommt er Grünlippmuschelpulver, Kollagen und Hagebuttenpulver für seine HD. Zusätzlich gibt es Zeel Tabletten. 

 

Wir passen natürlich auf, dass er nicht mehr so doll tobt und wenig springt. Er darf ab und an mit uns kontrolliert Ball spielen, aber nicht mehr so lange und ausdauernd wie früher. Wenn er mit anderen Hunden spielt (was sehr, sehr selten ist, da er da kein Interesse dran hat), dann schauen wir das es nicht zu grob zugeht und unterbrechen im Zweifel kurz das Spiel. Bei jüngeren Hunden ist das mit Sicherheit wesentlich schwieriger. Außerdem machen wir auf großen Runden einfach öfter mal eine Pause. 

 

Bisher kommen wir damit sehr gut hin und Timmy erfreut sich bester Gesundheit. Wir hoffen, dass wir so noch lange weiter machen können und Timmy dadurch eine Operation erspart bleibt. Vielleicht konnten wir euch noch den ein oder anderen Tipp geben, mit welchem ihr euren Hund unterstützen könnt :-)

Der Schmetterling ist natürlich nicht echt. Aber er hat so schön nach oben geschaut, dass ich da mal rum probieren musste :-D
Der Schmetterling ist natürlich nicht echt. Aber er hat so schön nach oben geschaut, dass ich da mal rum probieren musste :-D

Hat euer Hund Probleme mit den Gelenken oder andere gesundheitliche Beschwerden? Wenn ja, was macht ihr dagegen? Habt ihr noch weitere Tipps für uns? 

 

* Beitrag enthält Affiliate Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Astrid & Joko (Montag, 28 März 2016 20:17)

    Hallihallo!
    Super Beitrag & sehr informativ! Werde mir einiges merken

  • #2

    Sandra & Shiva Wuschelmädchen (Montag, 28 März 2016)

    Hallo ihr Süßen!

    Shiva hat an beiden Ellenbogen Schnappsehnen und durch einen Unfall in frühester Welpenzeit eine instabile Hüfte bzw. Lendenwirbel, der gerne mal rausspringt. Wir gehen regelmäßig zur Physiotherapie und ich merke wie es Shiav gut tut. Zur Muskelkräftigung mache ich verschiedene TrickDogging Übungen und gebe ihr zusätzlich von Hirtengold das Laufleicht. Außerdem wird sie von Anfang an gebarft. Mein Mäuselchen humpelt zwar ab und zu, wenn wir es übertrieben haben, aber ansonsten geht es ihr gut. Das Turnieragility haben wir aus unserem Programm gestrichen, sonst machen wir alles, was das Hundeherz begeht.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

  • #3

    Astrid & Joko (Montag, 28 März 2016 22:07)

    Hallihallo!

    Super Beitrag & sehr informativ! Werde mir einiges merken :)

    Wir machen sehr ähnliche Übungen wie ihr, nur Timmy scheint viel braver zu sein :D Vor allem rückwärts über Cavalettistangen zu gehen, dass ist echt super. Das möchte ich auch mal mit Joko können. Ich lass ihn auch oft bei Baumstämme oder anderen Erhöhungen aufstellen und dann ein wenig hin- und hergehen. Schwimmen klappt noch nicht so, er ist eine kleine wasserscheue männliche Diva :D
    Wir barfen zwar nicht, aber füttern so gut wie nur getreidefreies Hundefutter. Ebenfalls verwenden wir als Zusatz Luposan oder demnächst Laufleicht von Hirtengold, denn mit den Zusätzen von Hirtengold sind wir bis jetzt gut gefahren, ebenso mit den Futterdosen.
    Aufwärmen ist ja wirklich sehr wichtig, wie handhabt ihr das? Uns wurden Massagegriffe gezeigt bzw. Streichungen damit man die Muskeln ein wenig aufwärmt bevor man dann rausgeht, wenns mal kalt und nass ist.

    Liebe Grüße
    Astrid & Joko

    PS: Habe den vorherigen Beitrag zu bald abgeschickt :)

  • #4

    Herr Bohne und sein Frauchen (Freitag, 01 April 2016 23:13)

    Wir freuen uns sehr zu lesen, wie toll Timmy mitmacht und wie gut es ihm geht. Weiterhin dicker Daumen- und Pfotendrücker für ein gesundes und bewegliches Hundeleben ohne "Aua".