Fotografie | Die Wahl der richtigen Kamera

von Vicky

 

Da wir immer mal wieder diverse Fragen zum Thema Fotografie erhalten, wollen wir euch in Zukunft gern ein wenig über die Fotografie erzählen. Wir hoffen, euch interessiert das und wir können vor allem den Einsteigern eine kleine Hilfe sein.  

 

Ich fotografiere schon immer gern. Ende 2013 habe ich mir dann den Wunsch einer Spiegelreflex erfüllt und bin direkt voller Tatendrang gestartet, habe dabei allerdings den Faktor Zeit nicht beachtet und mir etwas viel vorgenommen für den Anfang. Und ich vergaß: Eine gute Kamera macht noch lange keine guten Bilder ;-)

Mein Start verlief also etwas holprig und langsam aber was lange währt... ;-)

Die Grundlagen habe ich mir alle selber beigebracht. Ich habe viel gelesen, bei YouTube geschaut und letztlich auch viiiiel ausprobiert. Mitte letzten Jahres habe ich das erste Mal einen Workshop in Frankfurt bei Karsten Werner besucht. Hauptsächlich um mehr über die Studiofotografie zu erfahren, aber auch um noch ein paar Tricks und Tipps zu meiner damals neuen Kamera zu bekommen. Das hat mir sehr geholfen. Workshops gibt es mittlerweile zu allen Themen. Tierfotografie, Newborn, Portraitfotografie, Bildbearbeitung… 

Was mir auch viel geholfen hat und immer noch hilft, sind (kleinere) Fotografentreffen. Ich treffe mich in unregelmäßigen Abständen mit anderen Fotografen zum gemeinsamen fotografieren. Da kann man sich super austauschen, Tipps holen, neues ausprobieren etc. Nebenbei lernt man natürlich viele liebe Menschen kennen.

 

Ansonsten lautet auch meine Devise: Übung macht den Meister. 

 

Wichtig: Ich gebe hier nur meine eigene, semi-professionelle Hobbyfotografen Meinung wieder! 

 

Eines der ersten Bilder von Timmy mit der Spiegelreflex. Was war ich stolz darauf ;-)
Eines der ersten Bilder von Timmy mit der Spiegelreflex. Was war ich stolz darauf ;-)

Übrigens: Viele denken immer, dass Timmy (oder andere Fotografenbegleithunde) schwer genervt sind. Dem muss ich wiedersprechen. Für Timmy ist das geistige Auslastung. Wir fotografieren häufig während unserer Spaziergänge. Er muss dann mal irgendwo liegen, Sitz machen, das Köpfchen ablegen etc. Er hat an dieser Art von Arbeit wirklich Spaß. Und wenn er mal keinen Bock hat, dann lassen wir es einfach :-) 

 

Genug drum herum geredet ;-)

 

Die häufigste Frage, die ich gestellt bekomme: Kannst du mir eine gute Kamera empfehlen?*  

 

Eine Frage die man pauschal gar nicht beantworten kann. Fragt man 5 Fotografen, erhält man 10 verschiedene Antworten ;-)

 

Eins vornweg: Um gute Bilder zu machen, muss es nicht immer eine Spiegelreflexkamera sein. Es gibt auch sehr gute Digitalkameras / Systemkamera. Da ich mich mit diesen allerdings nicht auskenne, werde ich dazu nichts schreiben. Spiegelreflexkameras sind halt relativ groß und mit entsprechenden Objektiv auch schwer (Meine schwerste Kombi wiegt über 3 Kg). Überlegt euch also, was ihr fotografieren wollt und ob ihr bereit seid, dann auch immer die schwere Spiegelreflex mitzunehmen. Sollen es nur Schnappschüsse werden, würde ich eher zu einer guten Digitalkamera raten. 

 

Die wohl bekanntesten Hersteller von Spiegelreflexkameras sind Nikon, Canon und Sony. Alle drei Hersteller bieten von Einsteigerkameras bis hin zu Profikameras für jeden etwas an.

 

 

Was ich immer empfehle: Überlegt euch, was ihr ausgeben wollt und könnt. Geht anschließend in ein Fachgeschäft oder in einen Elektronikmarkt und nehmt von den verschiedenen Herstellern die Kameras in die Hand, die in eurem Budget liegen. Lasst euch Zeit und probiert mit den Kameras rum. Drückt die Knöpfe, dreht an den Rädchen, blättert euch durch das Menü und dann entscheidet. Gefällt euch die Menüführung? Kommt ihr gut an alle Knöpfe ran? Was sagt euer Gefühl? Welche Kamera liegt euch besser? Ich habe mich damals intuitiv für Nikon entschieden und bin bekennender Nikonianer ;-) 

Ja, ich habe mich gefühlt wie ein Meisterfotograf... *hust*
Ja, ich habe mich gefühlt wie ein Meisterfotograf... *hust*

 

 

Empfehlenswert für Anfänger finde ich persönlich von Nikon die D3000er Reihe und die D5000er Reihe. Also konkret: Die D3200, D3300 oder die D5200, D5300. Von einer Canonanhängerin wurde mir gesagt, dass die Canon EOS 1200D für den Einsteiger super geeignet ist. Weitere gute Einsteigerkameras von Canon findet ihr auf dem Youtube Kanal vom Chaostrickser Alfi. Bei Sony wurde mir die Sony SLT-A58 als gute Einsteigerkamera empfohlen. 

 

Ich habe mich damals für die Nikon D3200 entschieden und habe mir bereits ein Jahr später die D7100 gekauft. Überlegt euch vorher, wie intensiv ihr das mit der Fotografie betreiben wollt. Vielleicht ist eine gebrauchte Einsteigerkamera besser geeignet, so gebt ihr nicht ganz so viel Geld aus, wenn ihr bald etwas professionelles wollt. 

 

Viel wichtiger als der Kamerabody, sind die richtigen Objektive. Zu den oben verlinkten Kameras bekommt ihr so genannte Kit-Objektive dazu. (Unbedingt beim Kauf darauf achten, ob ein Objektiv dabei ist oder ob ihr noch eines benötigt!) Die Kit-Objektive sind per se nicht schlecht. Aber nicht immer unbedingt für euren Zweck geeignet. (Dennoch empfehle ich den Kauf eines solchen Sets, da es halt relativ günstig ist.) Mein Kit-Objektiv hat mich nur 2 Monate begleitet, da es für die Tierfotografie einfach nicht ausreichend war. Allerdings nutze ich es nach wie vor mal für Landschaftsaufnahmen im Urlaub oder für ein paar Schnappschüsse mit der Familie. Beispielbilder hierzu folgen in der nächsten Woche.

Ich habe mir damals bereits nach zwei Monaten ein weiteres Objektiv gekauft. Also plant das eventuell in euer Budget mit ein. 

 

Bedenkt: Nicht der Body ist das teuerste, sondern die Objektive. 

 

Meine persönliche Meinung? Spart am Anfang lieber am Body und investiert in gute Objektive. Denn diese kosten schnell mal über 1000 €. Die Fotografie ist ein teures Hobby, das sollte euch bewusst sein. Aber sie macht halt verdammt viel Spaß :-) 

 

Wenn ich  mir meine ersten Bilder heute anschaue und bedenke, WIE toll ich die damals fand... Einzig und allein Timmy macht die Bilder ganz ansehnlich :-D
Wenn ich mir meine ersten Bilder heute anschaue und bedenke, WIE toll ich die damals fand... Einzig und allein Timmy macht die Bilder ganz ansehnlich :-D

Und damit der Beitrag nicht zu lang wird, dreht es sich erst im nächsten Beitrag um die Welt der Objektive und deren verwirrende Bezeichnungen. 

 

Wir hoffen, euch hat das etwas andere Thema gefallen und konnten vielleicht dem ein oder anderen helfen! 

*Beitrag enthält Affiliate-Links

So und zum Abschluss noch ein (wie ich finde) ordentliches Bild ;-) Aufgenommen mit der Nikon D7100 und dem 50mm 1.8 von Nikon.
So und zum Abschluss noch ein (wie ich finde) ordentliches Bild ;-) Aufgenommen mit der Nikon D7100 und dem 50mm 1.8 von Nikon.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Genki&Co (Dienstag, 01 März 2016 19:59)

    Ich fände es ganz ganz toll, wenn du uns die schönen Fotos auch in einer etwas größeren Version zeigen würdest - Entweder gleich größer, oder, wenn dir das im Bloglayout nicht gefällt, zum anklicken und vergrößern. Gerade das letzte hätte ich mir gerne etwas genauer angeschaut, aber es nimmt nur etwa 1/30 meines Bildschirmes aus und ich kann nicht wirklich all zu viel erkennen. :(

  • #2

    Herr Bohnes Frauchen (Dienstag, 01 März 2016 21:22)

    Vielen Dank für all die tollen Infos. Wir üben täglich. Kleiner schwarzer Hund ist echt eine Herausforderung, vor allem, wenn er Herr Bohne heißt, und stiften geht, sobald er die Kamera sieht. Timmy ist aber auch echt ein tolles Model.

  • #3

    Victoria und Timmy (Mittwoch, 02 März 2016 12:35)

    Lieben Dank für eure Kommentare. Ja, schwarze Hunde sind gerade bei Sonnenschein für mich auch noch eine Herausforderung. Leider kennen wir echt wenig schwarze Hunde, als das ich da mal üben könnte :-)

    Danke für den Hinweis. Habe das mit den Bildern geändert und sie können nun per Klick vergrößert werden :-)

  • #4

    Claudi (Donnerstag, 03 März 2016 15:07)

    Schöner Beitrag!

    Die Fotografie ist wahrlich ein teures Hobby. Aber wie du schon sagst, sie macht eben auch viel Spaß. Besonders wenn einem die Kinder und Tiere so sehr am Herzen liegen und man am liebsten jeden einzelnen Moment in Bildern und Videos festhalten möchte, um sie für die Ewigkeit zu bewahren! :) Doch ich finde, gerade Kinder und Tiere zu fotografieren ist schwierig. Dafür sollte man viel Zeit einplanen und üben, üben, üben.

    Ich bin auch schon einige Male an meinem kleinen Jack verzweifelt, weil er zu 90% ja schwarzes Fell hat und das einfach so gut wie immer schwer zu fotografieren ist. Zwar habe ich keine Spiegelreflexkamera mehr, sondern "nur" noch eine Systemkamera - doch auch damit, wenn man etwas investiert, kann man sehr sehr schöne Fotos hinbekommen. Doch man sollte nie zu viel von sich selbst erhoffen, denn (wie du ebenfalls ja sagtest) nur weil man eine gute Kamera hat, werden die Bilder nicht gleich bombastisch.

    Als mir meine Spiegelreflex damals geklaut wurde fasste ich lange Zeit gar keine Kamera mehr an. Letztes Jahr, mit meiner ersten Systemkamera waren die Bilder (wie auch ich heute finde) auch nur mittelmäßig. Man hat anfangs einfach doch sehr viel mit den Einstellungen und der Technik zu tun, sodass man vielmals das Motiv gar nicht wirklich wählt und berücksichtigt. Übung macht den Meister, besonders in den manuellen Einstellungen sollte man sich austoben und probieren! ;)

    Liebste Grüße,
    Claudi von vollverjacktsblog

  • #5

    Jule (Mittwoch, 25 Januar 2017 22:28)

    Erstmal gaaanz tolles Lob. Du hast dich wirklich toll entwickelt wenn ich mir diese Bilder so anschaue :) Ist diese vordere Unschärfe auf dem Boden von der Kamera entstanden oder nachbearbeitet?
    Lg Julia