· 

Wie kann man Hunde so hassen?

Aus gegebenen Anlass, muss ich heute einfach meinen Frust von der Seele schreiben. Gefundene Giftköder, Geschichten von Hunden, die schwerst misshandelt wurden, erschossene Hunde. Das war die Woche etwas zu viel für mich und ich frage mich, wie können Menschen Hunde nur so sehr hassen? Was veranlasst einen Menschen dazu, Hunde so zu behandeln? Ja, sie sogar töten zu wollen? 

 

Aber von vorn. 


Die Woche fing an mit einer Meldung eines Rhodesian Ridgebacks, welcher in Berlin von einem Polizisten erschossen wurde. Wie das ganze nun genau ablief, kann natürlich keiner genau sagen, der nicht dabei war. Ich will da jetzt auch gar nicht groß Stellung zu beziehen, ich denke jeder hier weiß, wie ich darüber denke... 

 

Weiter ging es mit einem Vorfall, welcher uns direkt betraf. Dienstagabend ging es Timmy schlecht. So schlecht, dass ich die Nacht kaum geschlafen habe und jeden Moment bereit war, mit ihm in die Tierklinik zu fahren. Er hatte plötzlich Bauchschmerzen, war furchtbar unruhig, hatte eine leicht erhöhte Temperatur, hat gewimmert und wollte ständig raus. Nachdem er sich gegen Mitternacht mehrfach entleert hatte, ist er ruhig eingeschlafen. Ich stand in Kontakt mit der Tierärztin und wir einigten uns darauf, ihn zu beobachten und erstmal schlafen zu lassen. Am nächsten Morgen war er noch ein wenig schlapp und verschlafen, aber die Rute stand wieder nach oben und er tapste schon wieder fröhlich durch die Gegend. Das Thema war vorerst erledigt und die kurzen Gedanken, es könnte Gift im Spiel sein, verwarfen wir schnell wieder. Schließlich wohnen wir in einem kleinen Dorf, was nicht umsonst auch "Hundemille" genannt wird... Giftköder in Milda? Niemals. 

Was sind wir naiv... 

Am Abend erreichte uns die Nachricht, dass Timmys Hundekumpel Dackel Benno vergiftet wurde. Rattengift, welches direkt auf das Grundstück geworfen wurde. Die Besitzer konnten zum Glück schnell genug reagieren und Benno wurde von unserem Tierarzt behandelt, so dass er mittlerweile wieder fit ist. Da wir mit Timmy am Dienstag auch nur im Garten waren, sind wir uns ziemlich sicher, dass auch er etwas aufgenommen hat. Vor ca. zwei Wochen habe ich auf einem sehr beliebten Weg für Hundehalter Leckerlies gefunden. Sie lagen am Wegrand und ich habe sie aufgehoben und ins Feld geworfen, weil ich nicht wollte, dass Timmy sie frisst. Im ersten Moment dachte ich, dass die jemand verloren hat. Passiert mir auch manchmal, dass unsere Leckerchen aus der Tasche fallen. Jetzt im Nachhinein, ist es schon etwas merkwürdig, dass das Futter in kleinen Häufchen lag... Genau angeschaut habe ich sie mir aber (leider) nicht. Bennos Besitzer erzählte uns dann, dass auf eben dieser Strecke in den letzten Tag weitere Giftköder gefunden wurden. Sie haben sie fleißig eingesammelt und auch ich habe gestern und heute nochmal geschaut, aber es war (zum Glück!) nichts mehr zu finden. 

Wie gesagt, wir wohnen auf einem kleinen Dorf. Um die 350 Einwohner. Jeder kennt jeden. Viele haben Hunde und es gab bisher nie gravierende Probleme. Keiner Beißereien, keine permanent rum streunenden Hunde, kein voll gekackter Dorfplatz.... Also woher rührt dieser Hass? Was haben die Hunde getan, damit jemand soweit geht und diese gezielt versucht zu töten? 

Ich habe über meine Facebookseite meine Freunde gewarnt und einige haben meinen Beitrag geteilt. Dabei kam heraus, dass auch in zwei weiteren Nachbardörfern Gift ausgelegt wurde... 

Wir intensivieren nun unser Giftködertraining und werden euch hier auf dem laufenden halten. 


Am Donnerstag wieder eine Nachricht aus den Nachrichten. Ein erschossener Hund in Erfurt nachdem er seine Besitzerin angegriffen hat. Auch hier beziehe ich keine Stellung sondern frage mich, warum in letzter Zeit so häufig direkt die Waffe gezogen wird? In diesem Fall (wenn man der Zeitung glaubt) hätte man das definitiv anders lösen können. 


Freitag waren wir Zweibeiner auf dem Begegnungshof des Vereins Die Seelentröster e. V. Wir hatten noch Futter von Timmy übrig und haben es den dortigen Hunden gespendet. Was genau der Verein macht erzähle ich euch demnächst in einen extra Posting. Als wir dort waren, wurden wir herum geführt und haben mit den Hunden gespielt. Es waren 18 Hunde dort (aber auch Hasen, Chinchillas, Degus...) und alle haben ihre ganz eigene Geschichte und die ist meistens wahnsinnig erschreckend. Ein Chihuahua, welcher in seiner Heimat Spanien als Fussball genutzt wurde. Eine 12-jährige Golden Retriever Dame, die nicht mit in die neue Wohnung ziehen sollte. Ein Qualgezüchteter Mops, der irgendwann zu viel wurde. Ein Jack Russel, der für die Kinder angeschafft und von diesen nicht gut behandelt wurde... Die Liste lässt sich leider ewig weiterführen... Und die Hunde sind trotz allem so wahnsinnig lieb gewesen. Es zerreißt einem das Herz, wenn man die Geschichten kennt und die Hunde dennoch Vertrauen zu Menschen haben. Wie kann man einem so treuen Wesen so viel Leid zufügen? 


Und als ob das alles noch nicht genug war, erzählte man uns, dass es Menschen gibt, die die Arbeit des Vereins versuchen zu zerstören. So wurde zum Beispiel der kleine Mops bei einem Spaziergang mit den Kindern absichtlich von einem Auto überfahren... 


Wie viel Hass muss man in sich tragen, um solche Taten zu begehen? 


Leider können wir nicht allen Hunden (Tieren) denen es so schlecht geht helfen, aber wenigstens können wir ein paar von ihnen unterstützen. 


Und jetzt schnappen wir uns Timmy und kuscheln uns mit ihn auf die Couch. Freuen uns, dass es ihm so gut geht. Hoffen, dass das auch lange noch so bleibt. Und denken an die vielen armen misshandelten Seelen und wünschen uns, dass es irgendwann alle so gut haben können...


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dani (Sonntag, 16 August 2015 19:32)

    Hallo ihr zwei beiden.

    Ja, ich verstehe genau was du meinst. Auch beim Lesen der Kommentare auf Facebook bzgl. des RR sind manche Kommentare gegenüber Hunden nur so triefend vor Hass. Ich verstehe es nicht. Ich mag auch keine Tennissocken in Sandalen und trotzdem kann ich nicht einfach die Träger von diesen Leid zu fügen oder beschimpfen. Man fühlt sich ja in der heutigen Zeit als Attentäter wenn der Hund iwo sein Geschäft verrichtet. Und das obwohl man brav alles beseitigt. Beschimpft wird man ebenfalls oft...

    Liebste Grüße

    Dani mit Inuki und Skadi