Die Hunde und das Wasser

von Vicky


Die einen springen mit Freude hinein, die anderen machen einen großen Bogen drum herum. Manche Hunde finden Regen total doof, gehen aber für ihr Leben gern im See baden. Andere springen gern durch den Regen, aber würden nie eine Pfote in einen Teich setzen. So unterschiedlich können Hunde in Bezug auf Wasser sein. 

Timmy ist anfangs nie ins Wasser gegangen. Er ist gerne durch Regen gelaufen, hat sich auch relativ problemlos duschen lassen. Aber schwimmen gehen? Keine Chance! Geübt haben wir das nie mit ihm, weil wir darin eigentlich keine Notwendigkeit sahen. Im Sommer ist er zum abkühlen mit den Pfoten mal durch einen Bach gelaufen oder wir haben ihm ein feuchtes, kühles Handtuch hingelegt, wo er sich im Garten drauf legen konnte. Auch hat er einen kleinen Pool im Garten stehen, wo er sich die Pfötchen abkühlen kann. Das fanden wir ausreichend. Denn wenn er nicht schwimmen will, dann will er eben nicht, oder?


Vor zwei Jahren waren wir dann an einem See gewesen, wo sowohl Menschen als auch Hunde schwimmen gehen konnten. Als wir dann im Wasser waren, ist Timmy dann tatsächlich das erste Mal richtig mit schwimmen gegangen. Mittlerweile geht er sogar alleine ins Wasser und dreht dort fröhlich seine Runden... 


Vor kurzem habe ich dann einen Beitrag im Fernsehen gesehen, in dem es um Hunde mit Rückenproblemen und Arthrose ging, die zu Therapiezwecken (unter Aufsicht) schwimmen gehen sollten. Das fand ich sehr interessant. Mit diesem Hintergrund bin ich mittlerweile eigentlich ganz froh darüber, dass Timmy schwimmen geht. Denn wenn er wirklich mal was haben sollte, ist er zumindest schon an das Wasser gewöhnt :)


Welche Vorteile bietet das Schwimmen für den Hund?

  • es dient dem Gelenkschonenden Muskelaufbau 
  • verbessert Kondition und Wohlbefinden
  • vorbeugend hilft es gegen Gelenkerkrankungen und bei Gewichtsproblemen 
  • auch im Wasser kann man prima Bällchen jagen, was für Hunde mit z. B. Arthrose an Land eine höhere Gefahr darstellen würde 
  • es macht natürlich jede Menge Spaß :)
  • Hunde, die nicht mehr so gut laufen können, bekommen durch das schwimmen dennoch die notwendige Bewegung
  • auch nach Operationen kann das laufen im Wasser behilflich sein (z. B. auf einem Unterwasserlaufband) 

 

Was sollte man beachten?

  • das Baden im See sollte für den Hund natürlich erlaubt sein, um sich keinen Ärger einzuhandeln 
  • Strömungen oder Strudel können für ungeübte oder kleine Hunde schnell zur Gefahr werden, deswegen schaut euch das Gewässer genau an 
  • auch für Hunde gilt, dass sie bei heißen Temperaturen nicht sofort ins Wasser springen sondern langsam rein gehen sollten (ich weiß, dass das für wasserverrückte Hunde schwierig ist ;)) 
  • ebenso kann das Schwimmen mit vollem Magen gefährlich werden, denn auch im Wasser kann eine Magendrehung drohen 
  • im besten Falle sollte weder Halsband noch Geschirr getragen werden, damit sich der Hund nicht irgendwo verheddern kann. Da dies (wie bei uns) nicht immer möglich ist, sollte es zumindest sehr eng sitzen. 
  • werden die Tage wieder kühler, sollte man den Hund etwas trocken rubbeln, damit er nicht auskühlt und krank wird, wenn man danach noch länger draußen unterwegs ist
  • Hunde überschätzen sich oft, deshalb sollte der Mensch darauf achten, dass dem Hund nicht die Kräfte ausgehen 
  • Vorsicht ist auch bei Salzwasser geboten: es brennt in offenen Wunden und der Hund sollte natürlich nicht zu viel davon trinken 
  • und wie überall gilt natürlich auch hier: gegenseitige Rücksichtnahme, um Ärger aus dem Weg zu gehen

Sollte euer Hund Probleme mit den Gelenken haben, würde ich auf jeden Fall vorher mit einem Tierarzt sprechen, ob Schwimmen trotzdem das richtige ist oder ob es vielleicht geeigneter ist, den Hund nur an das Wassertreten zu gewöhnen.


Da Timmy ja irgendwann von alleine schwimmen gegangen ist, kann ich leider keine Tipps geben, wie man den Hund an das Wasser gewöhnt. Vielleicht finde ich ja jemanden, der ein paar Tipps hierzu geben kann, die ich dann auf meinem Blog veröffentlichen kann? :-) 


Kurze Info zu Timmy und der Leine/Geschirr im Wasser: 

Auf den obigen Bildern schwimmt Timmy in einem kleinen künstlich angelegten Teich, der nicht tief ist und in dem keinerlei Pflanzen sind. Da können wir sowohl Geschirr als auch Leine beruhigt dran lassen. In unbekannten Gewässern, würde ich dies natürlich nicht machen. Da kann er dann nur mit uns gemeinsam rein, so dass wir ihn im Notfall festhalten können. 


Geht euer Hund gern ins Wasser? Habt ihr noch weitere Tipps zum schwimmen mit Hund? 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0