· 

DIY | SCHNÜFFELDECKE 

Wir haben wieder gebastelt! 

Also Frauchen hat gebastelt. Sie ist zur Zeit total im Do It Yourself Wahn. Aber ich hab sie tatkräftig unterstützt, in dem ich das ganze streng beobachtet habe. Nicht, dass sie einen Fehler macht...

Diesmal ist dabei diese super coole Schnüffeldecke raus gekommen. Ich hab sie ja quasi erst seit vorhin, aber bin schon jetzt mega begeistert davon. Da ich ja eh total auf Nasenarbeit stehe, ist diese Decke genau das richtige für mich.

Ihr könnt diese Schnüffeldecken natürlich auch käuflich erwerben, wenn ihr das möchtet. Hier gibt es jetzt aber die Anleitung für unsere!

Viel Spaß dabei!


Ihr benötigt:

- eine Fleecedecke (oder mehrere, wenn ihr unterschiedliche Farben möchtet) 

--> Wir haben die Fleecedecken von Roller (2,69 €, viele verschiedene Farben) gekauft

- eine Anti-Rutschmatte für das Badezimmer (gibt es als Meterware)

- alternativ ein kleines Handtuch

--> Wir haben diese Matte aus dem Hornbach (6,99 €/lfd. Meter, 80 cm breit)

Außerdem: 

  • eine große Schere
  • eine spitze Nagelschere 
  • Zollstock 
  • Stift 

1. Schneidet die Fleecedecke in Streifen (ca. 20 cm lang  x 5 cm breit)

2. Ihr könnt die Streifen natürlich frei Hand schneiden, wir haben die Decke alle 20 cm mit einem Stift (Schneiderkreide) markiert und erstmal quer durch geschnitten. So das wir dann 7 lange Streifen hatten. Diese haben wir dann ca. alle 5 cm (frei Hand) nochmals durch geschnitten

3. Ihr habt dann ca. 160 Fleecestreifen ;-) 

4. Nun nehmt ihr eure Matte und schneidet diese auf ca. 30 cm x 30 cm (die Größe ist natürlich euch überlassen. Je nach dem ob ihr sie größer oder kleiner wollt, benötigt ihr dann mehr oder weniger Fleecestreifen) 

5. Wenn ihr ein Handtuch nutzt, dann schneidet jetzt in regelmäßigen Abständen kleine Schlitze hinein 

6. Die Matte hat bereits Löcher. Wenn diese zu klein sind, dann vergrößert sie jetzt - in regelmäßigen Abständen - mit der Nagelschere, in dem ihr einfach 3-4 von diesen Gummibubbeln durch schneidet ;-)

7. Zieht nun alle Fleecestreifen durch die Löcher und macht auf der Oberseite einen einfachen Knoten. Hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt die Streifen in Mustern anordnen oder wild durch einander. So wie ihr es mögt.

Wenn ihr fertig seid, sieht das ganze von hinten dann so aus. Wir haben versucht, die Streifen in regelmäßigen Abständigen zu knoten. Ist uns ganz gut gelungen oder nicht? ;-) 


8. Fertig ist die Matte. Es dauert ein bisschen und man braucht auch ein wenig Geduld, aber der Hund hat (meistens) sehr viel Spaß daran. 

Das ist die fertige Schnüffeldecke!
Das ist die fertige Schnüffeldecke!

9. Leckerlis in der Decke verstecken und euren Hund suchen lassen. 


Making-Off:

Wenn euer Hund die Decke doof findet... Sie ist schön weich. Er kann sie immer noch als Kissen oder so benutzen ;-)
Wenn euer Hund die Decke doof findet... Sie ist schön weich. Er kann sie immer noch als Kissen oder so benutzen ;-)
Ahhhhh! Ich kann endlich auf Kommando mein Köpfchen ablegen! Mama ist wahnsinnig stolz auf mich!
Ahhhhh! Ich kann endlich auf Kommando mein Köpfchen ablegen! Mama ist wahnsinnig stolz auf mich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tinka (Freitag, 01 Dezember 2017 13:50)

    Eine grandiose Idee!!! ...und so einfach umzusetzen. Ich habe das bisher oft mit einem Karton und Decken darin gemacht. Fand mein Hund auch super spannend :-) Das Problem ist halt nur, dass der Karton irgendwann durchgesabbert ist :-)